fair einkaufen – fair schenken

...

Willkommen auf der Homepage des Weltladen Seligenstadt

Aus aktuellem Anlass ...

... finden Sie hier Informationen zur "Fairen Woche", die vom 15. bis zum 29. September 2017 mit über 2500 Veranstaltungen in ganz Deutschland stattfindet.

Fairwenden statt verschwenden

Das gilt für einige Waren, die wir im Weltladen anbieten. Scheinbar wertlose Abfälle werden zu Rohstoffen für pfiffige und nützliche Produkte – und die, die sie herstellen, erhalten gutes Geld für ihre Arbeit. 

So war das auch bei KILUS, einer seit 1998 eingetragenen Genossenschaft auf den Philippinen. Sie besteht fast ausschließlich aus Frauen. Ihre Anfänge hatte sie als selbstorganisierte Umwelt- und Recyclinginitiative. Ein Heer von Wertstoffsammlerinnen machte Ugong in der Millionenstadt Pasig City zum anerkannt saubersten und grünsten Stadtteil. Wenig später entstand die Idee, die gesammelten Materialien weiterzuverarbeiten, um den Frauen ein eigenes Einkommen zu ermöglichen. Die „Saftpacktasche“ wurde geboren. Sie entwickelte sich bald zu einem Kultprodukt. Die Taschen werden aus gebrauchten und gereinigten Safttüten genäht. Den Gründerinnen schlossen sich viele junge Frauen und alleinstehende Mütter im Stadtteil an. Bei KILUS sind alle Beschäftigten auch Miteigentümerinnen.


In der Nacht vom 25. zum 26. Januar 2017 brach in den Produktionsstätten und Büros von KILUS ein verheerendes Feuer aus. Die gesamte Ausstattung, alle Nähmaschinen, Computer, alle Vorräte und auch das Gebäude fielen den Flammen zum Opfer. 
Nach den ersten Schockwellen und anfänglicher Verzweiflung entstand bei den Frauen rasch der entschlossene Wille, ihr Lebenswerk nicht aufzugeben und den Wiederaufbau in Gang zu setzen. Dafür werden 76.000€ gebraucht. Unser Weltladen-Verein hat bereits 500€ zur Verfügung gestellt.
Wenn auch Sie dieses Projekt unterstützen wollen, erfahren Sie im Weltladen oder hier, wie das geht.


 

 



Licht leuchtet in einer Altglas-Flasche, die durch Sandstrahlen ein neues Kleid erhält. Verschiedene Designs sind erhältlich. Die Flaschen werden in den Bars und Restaurants von Kapstadt, Südafrika, gesammelt und in einem Kleinbetrieb der Stadt zugeschnitten und verziert. Kapula Candles veredelt die Gläser durch Ausgießen mit Paraffinwachs zu wunderschönen Lichtobjekten. Nach dem Abbrennen kann das Kerzenglas vielfältig weiterverwendet werden als Windlicht, Trinkglas oder Vase zum Beispiel.

Genießen Sie Ihre Getränke aus den mundgeblasenen Gläsern von Dragon Top aus Vietnam! Der zarte, leicht farbige Schimmer verrät ihre Geschichte: Verschiedenfarbige Flaschen wurden für die Herstellung der Gläser eingeschmolzen und in einer vietnamesischen Glasmanufaktur zu neuer Form geblasen. Die Wein- und Wassergläser gibt es in verschiedenen Größen.


 


Aus Nepal stammen die Umhängetaschen und Rucksäcke, die aus Reissäcken genäht werden.
Abfall gibt es in Nepal mehr als genug: auf der Straße, in Hotels, Schulen, auf Spielplätzen oder entlang der Wanderpfade für Touristen in den Bergen.
Jeevankala, eine gemeinnützige Organisation in Kathmandu, beschäftigt rund 200 Handwerkerinnen damit, einen Teil davon zu verarbeiten.

Seit der Gründung im Jahr 2001 setzt sich Villageworks in Kambodscha dafür ein, Arbeitsplätze zu schaffen und Fähigkeiten zu vermitteln. Im Fokus stehen insbesondere Frauen, die von Villageworks bei dem Verkauf ihres Kunsthandwerks unterstützt werden. Die Produzentinnen verwenden eine Vielzahl von unterschiedlichen Materialien auf kreative Weise. Die Linie Mekong ist inspiriert durch das tägliche Leben in Kambodscha, in dem auch die Moskitonetze eine wichtige Rolle spielen. Die feinen Netze dienen als besonderer Überzug für die Taschen.



Kultstatus haben die Fahrzeugmodelle aus Blechdosen, die in Madagaskar angefertigt werden.
Die Idee der Blechautos stammt von Straßenkindern aus Antananarivo. Die Kinder, die auf der Straße und meist ohne Eltern aufwuchsen, begannen aus alten Blechdosen kleine Modelle anzufertigen. 
Die bunten Autos sind mit der Zeit so bekannt geworden, dass sie jetzt mit großem Erfolg von verschiedenen Kunsthandwerkern der madagassischen Hauptstadt angefertigt werden.


Nach einer gründlichen Reinigung des Rohmaterials werden die Böden und Deckel der Dosen entfernt. Dabei versucht man schon Grundmuster mit den schönsten Motiven und Grafiken auszuschneiden. Die ausgeschnittenen, einzelnen Karosserieteile durch Biegen und Falzen in die nötige Form gebracht. 
Am aufwändigsten ist das saubere Verlöten der Teile zum fertigen CAN CAR. Wie alle Arbeitsgänge geschieht auch dieses ohne jeglichen Einsatz von Maschinen und gibt den kultigen Objekten ihren unverwechselbaren Charakter. Gelötet wird mit einheimischen Zinn und selbst gebauten Lötkolben im Holzkohlefeuer, auf welchem oft auch der Reistopf steht.



Wenn Sie erfahren möchten, was es auf unserer Homepage sonst noch so zu entdecken gibt, klicken Sie hier oder auf den Wegweiser.

Viel Spass beim Stöbern!

Bei Fragen, Kritik oder Anregungen
schreiben Sie einfach eine eMail an
webmaster[at]weltladen-seligenstadt.de

 

Weltladen Seligenstadt, Wegweiser



 

Sitemap

 Mobil-Version
... falls es auf Smartphones zu Darstellungsproblemen kommen sollte ...